Jetzt sind wir Swinger

Selma Allgemein Leave a Comment

„Hier, trink den, dann bist du nicht mehr so nervös.“ Daniel stellt mir augenzwinkernd einen Wodka vor die Nase und ich kippe ihn direkt runter. Ich bin tatsächlich so nervös wie lange nicht mehr. Ich glaube das letzte Mal war ich so hibbelig vor meiner Führerscheinprüfung mit 18.

Wir gehen heute auf unsere erste Swingerparty.

 

Wir gehen heute auf unsere erste Swingerparty. Oh Gott, wie sich das schon anhört – Swinger. Ich stelle mir Mittfünfziger vor, die Rudelbumsen zu Helene Fischer betreiben und zwischendrin mit Handtuch um den Lenden beim All you can eat-Buffet Giselas Marmorkochen loben. Ganz genau so stelle ich mir das vor!

Rudelbumsen zu Helene Fischer.

 

Daniel verspricht mir, dass diese Party ganz sicher nicht so wird. Es ist ein kleiner, eher privater Kreis. Die Pärchen müssen gemeinsam unter 70 Jahre bleiben und es sind sogar Bi-Männer auf der Gästeliste. Das war mir und meinem Mann eigentlich das wichtigste Argument. Also gut, noch einen Wodka ins Gesicht stellen und los geht’s.

Wir fahren nicht mit der U-Bahn, sondern mit dem Auto. Wer weiß, wie wir nachher aussehen, da hat man keine große Lust mehr auf Öffentlichkeit. Außerdem kann ich auf dem Beifahrersitz noch ein paar Wodkashots vernichten und Daniel, der natürlich gar nicht nervös ist, fährt zur Location.

Mit Wodka geht’s besser.

 

Am Club angekommen, stellen wir fest, dass die Location ein privates Hallenbad mit Sauna ist. Das gefällt uns. Wir werden sehr nett begrüßt, zu den Umkleiden geführt und alleine gelassen. Der Dresscode war vorher schon klar: Sexy, gerne im Kimono. Wir springen also gleich mal in die Sauna zum warm werden. Dort sitzt tatsächlich das Bi-Pärchen, welches Daniel auf der Gästeliste gesichtet hatte. Wir kommen schnell ins Gespräch und noch schneller springt der Funke über.

Die Jungs kommen schnell zur Sache.

 

Neben der Sauna gibt es einen kleinen Raum mit Whirlpool, der gerade leer wird und von uns direkt übernommen wird. Ich bin mittlerweile schön betrunken und habe Lust auf alles. Die Jungs kommen schnell zur Sache und verwöhnen sich gegenseitig oral. Wir Mädels machen anfangs mit, doch dann bekomme ich Lust auf sie. Ich fange an sie zu küssen und da ich nicht weiß, wohin mit meinen Händen, fasse ich sie überall an. Auch zwischen den Beinen. Ich muss sagen, ich fand es irgendwie komisch. Ich war betrunken, total geil, aber meine Hand zwischen ihren Beinen fühlte sich für mich falsch an. Ihre Brüste mochte ich dafür umso mehr. Sie meine auch und so hatten wir zu viert riesigen Spaß im heißen Blubberwasser. Seit dieser Erfahrung weiß ich übrigens, dass ich nicht bisexuell bin, aber absolut keine Berührungsängste habe.

Ich fasste ihr zwischen die Beine.

 

Ab und zu kamen natürlich andere Whirlpoolinteressenten. Doch als sie unsere Jungs sahen, sind sie ganz schnell wieder verschwunden. Dass bisexuelle Jungs auf „normalen“ Swingerpartys verpöhnt sind, war mir völlig neu und ich verstand es überhaupt nicht. Da ist man so offen und tolerant, teilt seine Partner mit Fremden, Frauen sollen mit anderen Frauen fummeln und knutschen, aber wenn zwei Männer intim werden, geht’s zu weit – was soll das denn?

Hetero Männer sind intelorant.

 

Gut, zu diesem Zeitpunkt war ich, wie schon erwähnt betrunken und geil. Deswegen beschlossen wir einen Kulissenwechsel und suchten die Matratzenlager auf, wo es auch schon ganz schön rund ging. „Unser“ Pärchen legte sich allerdings auf eine andere Matratze, um das oben genannte Thema nicht nochmal aufkommen zu lassen. Ich verstand es leider immer noch nicht, war etwas enttäuscht, aber hatte trotzdem viel Spaß mit Daniel.

Sex mit Fremden in einem Raum.

 

Es war auch eine völlig neue Erfahrung für mich, beim Sex mit anderen Menschen in einem Raum zu sein, die alle das selbe machen. Das hat uns wahnsinnig angetörnt. Jeder war mit sich beschäftigt und es gab keine lästigen Single-Männer, die ständig mitmachen wollten.

Zu ziemlich später Stunde verabschiedeten wir uns von“unserem“ Pärchen und sie hießen uns herzlich willkommen in der Swingerwelt. Da fühlte ich mich – trotz des vielen Alkohols – doch gleich einen Kopf größer.

herzlich willkommen in der Swingerwelt!

 

Dass diese erste Erfahrung eine der schönsten blieb, war mir damals natürlich nicht bewusst. Und dass es tatsächlich Partys gibt, wie ich sie mir zuvor vorgestellt hatte, konnte ich bis dato auch nicht glauben. Aber dazu bald mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.